Mit der urbanen Seilbahn über die Themse

Urbane Seilbahnen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit und behaupten sich zudem als ökonomisch sowie ökologisch sinnvolles Nahverkehrsmittel.

Rechtzeitig zu den olympischen Sommerspielen in London wird die nach der Fluglinie «Emirates» benannte Seilbahn ihren Betrieb aufnehmen. Die Emirates Air Line ist eine Gondelbahn, die in London die Ortsteile Greenwich und Docklands verbindet und in rund 90 Meter Höhe die Themse überquert. Sie wird zu den Olympischen Sommerspielen eröffnet. Innerhalb von sechs Minuten überquert die erste urbane Seilbahn Großbritanniens namens «Emirates Air Line» die Themse und dabei ihren Fahrgästen eine sagenhafte Aussicht auf den weltweit bekannten Fluss bieten. Das Londoner Projekt ist das Resultat einer neuen, 41 Millionen Euro schweren Vereinbarung zwischen Emirates Airline, Londons Bürgermeister Boris Johnson und der Transport of London, einer Dachorganisation, die das Verkehrssystem in der Millionenstadt regelt. Die Einseilumlaufbahn mit insgesamt 34 kuppelbaren Kabinen wird mit einem 8-litzigen, 50mm Seil vom Typ COMPACTA auf 6 m/s beschleunigt. Die Distanz zwischen beiden Stationen beträgt rund 1100m, die Gesamtlänge des Seiles 2340m. Die Beförderungsleistung gibt der Betreiber mit rund 2500 Personen je Stunde und Richtung an.